Informationsveranstaltung f√ľr Ehrenamtliche

Am 12.09. haben meine Frau und ich, sowie 2 andere Mitglieder des Helferkreises Lauingen eine „Informationsveranstaltung f√ľr Ehrenamtliche“ besucht, initiiert durch das Landratsamt Dillingen a.d. Donau.

Zun√§chst wurde das Kennenlernen der Freiwilligen untereinander gef√∂rdert, durch Gruppenarbeiten. Ziel war auch die F√∂rderung der interkulturellen Kompetenz und Sensibilisierung der Teilnehmer. Konsens des ersten Teils war die Notwendigkeit einer Organisationsstruktur und Hierarchie in allen Helferkreisen. Auch eine st√§rkere Vernetzung der Kreise untereinander ist erw√ľnscht. Der Informationsstand und die F√∂rderung der Kreise scheint stark unterschiedlich zu sein.

Eine Gruppenarbeit war besonders interessant, bei der alle Kursteilnehmer 4 Parteien repräsentieren mussten und die zentralen Erwartungen und Konflikte untereinander erarbeiteten:

Ergebnisse Gruppenarbeit

Letztendlich wurden noch diverse, rechtliche Aspekte kurz angeschnitten, wie Versicherung, Datenschutz, Ehrenamtskarte / Nachweis Bayern und Aufwandsentschädigung, die ich hier nicht näher erläutere (eventuell bei Kontaktanfrage).

Abschließend noch einige Punkte die interessant sein könnten:

  • Die Beraterin der Diakonie Neu-Ulm gibt rechtskr√§ftige Beratungen rund um das Thema Asyl
  • Die meisten Fl√ľchtlinge sind Binnenfl√ľchtlinge, bleiben also in ihrem Land
  • subsid√§rer Schutz
  • Fast alle Fl√ľchtlinge aus sicheren Herkunftsstaaten bekommen keine Arbeitserlaubnis (Einzelfallentscheidung)
  • Die Diakonie Neu-Ulm verf√ľgt √ľber einen Spendentopf f√ľr diverse Integrationsveranstaltungen
  • Allen Helferkreisen wird geraten ein erweitertes F√ľhrungszeugnis aller Helfer / Freiwilligen zu beantragen, um √ľbler Nachrede oder Verd√§chtigungen vorzubeugen, Beispiel: G√ľnzburg
  • Auch ein lockerer Verbund ohne Rechtsform ist durch die Bayerische Ehrenamtsversicherung versichert, Einzelpersonen nicht